Archiv für April 2008

arranca!-Extra zum Mayday

Pünktlich zum 1. Mai erscheint eine neue Ausgabe der arranca!-Extra, die dieses Mal eine Mayday-Edition sein wird. Zu Wort kommen unter anderem verschiedene Gruppen aus dem Berliner Maydaybündnis, so gibt es bspw. Artikel der Kampagne „Mediaspree versenken!“, vom ak moB über Verwertungslogik und Normierungszwänge oder vom Berliner Bündnis gegen Privatisierung über das Volksbegehren „Unser Wasser“. Die a!-Extra wird auf der Maydayparade kostenlos verteilt werden. Ihr findet sie zudem in linken Buchläden und Cafes in Berlin und hier als pdf zum Download.

3, 2, 1 …Mayday!

1. MAI//14 UHR//BOXHAGENER PLATZ//FRIEDRICHSHAIN
Die Sonne scheint, die Zeit rennt, der Mayday steht vor der Tür! Wir möchten noch einmal alle SuperheldInnen des prekären Alltags, alle als „Überflüssige“ abgestempelten und alle anderen Protest- und Tanzwütenden auffordern, sich auf der Maydayparade einzubringen. Die Parade ist eure Plattform, nutzt sie! Damit eure müden Knochen schon einmal wissen, worauf ihr euch einlasst, einmal die Route zum mitschreiben: Auftakt wird um 14:00 auf dem Boxhagener Platz in Friedrichshain sein, über die Grünberger Str., Wedekindstr. geht es zur Marchlewskistr., bevor wir kurz vor der Warschauer Brücke wieder auf die Warschauer Strasse einbiegen. Hier auf der Brücke findet die erste Zwischenkundgebung statt, in der sich thematisch Mediaspree gewidmet wird. Weiter über die Oberbaumbrücke, die Skalitzer hoch, scharf rechts in die Wrangelstrasse, wo vor Lidl Kundgebung No. 2 stattfindet. Zurück auf die Skalitzer und ab zum Spreewaldplatz, wo der Abschluss stattfinden wird.

Wie bei allen politischen Veranstaltungen kann es auch beim Mayday zu Repression kommen. Falls ihr Fest- oder Ingewahrsamnahmen beobachtet, fragt den/die Betroffene/n nach Namen und Geburtsdatum und meldet dies dem Berliner Ermittlungsausschuss, der den ganzen Tag unter 030/ 69 22222 erreichbar ist.

Wir sehen uns auf der Parade!

Action im Jobcenter

Etwa 30 Aktivisten aus Erwerbslosengruppen, dem Berliner Sozialforum und dem Mayday-Bündnis besuchten das Jobcenter in der Kochstraße 30-31 mit Kuchen, Warteplätzchen und alternativen Beratungsmöglichkeiten. Sie protestierten gegen die Art der Behandlung der Erwerbslosen in den Jobcentern.
„Sie werden Kunden genannt und als Sicherheitsrisiko behandelt“, erklärte eine Sprecherin der Erwerbslosengruppen. Sie verwies auf die Absperrungen im Eingangsbereich. Die Jobsuchenden müssen in der Reihe stehen, wie am Flughafen. Jedes Ausscherren aus der Reihe wird durch die Absperrungen verhindert. Daher gab es auch spontan aus der Warteschlange Applaus, als am 24.4.08 gegen 11 Uhr die AktivistInnen mit einen Tisch in das Foyer traten, auf denen Warteplätzchen, Kuchen, Tee und Kaffee angeboten wurden. Weniger erfreut war das Wachpersonal, dass sich zwischen AktivistInnen und Ausgang aufbaute und die Protestierenden für Verzögerungen im Ablauf verantworltlich machte. Diese Spaltungstendenz wurde aber von Wartenden nicht aufgegriffen. Nachdem der Bezirksleiter des Jobcenters Ullrich Weigel erklärte, dass er auf eine Anzeige verzichte, erklärten sich die AktivistInnen bereit, den Tisch mit den Infos und dem Imbiss am Eingang vom Jobcenter aufzubauen.

TAZ-Artikel // Indymedia // AG-Soziales-Berlin // Video zur Aktion

Der Investor kommt! Ihr auch?

investorAm Samstag, den 26.04. von 15 – 17 Uhr und am Sonntag, den 27.04. von 10 – 12.30 Uhr werden im Haus Eisenbahnstraße 48 einige derzeit vermietete Wohnungen von InvestorInnen besichtigt. Hintergrund ist, dass Mietwohnungen des Hauses in Eigentumswohnungen umgewandelt werden sollen. Die Rendite lockt und bedeutet die Kündigung von zum Teil langjährigen MieterInnen. Wir kommen auch! (mehr…)

Big in Japan: Mayday in Tokyo und darüber hinaus

(English version below)
„We live. Therefore we resist.“ So steht es im Aufruf zu den Mayday-Paraden, die dieses Jahr in Japan stattfinden werden. Mit Paraden in fünf verschiedenen japanischen Städten wird sich auf den Protest gegen den G8-Gipfel 2008 in Hokkaido eingestimmt. Im Vorfeld und während des 1. Mais sind zwei AktivistInnen der Freeter Union, einer linken Gewerkschaft, in Berlin zu Gast. Wir wollen die Gelegenheit nutzen und in gemütlicher Atmosphäre Filme über die Paraden der letzten Jahre in Japan schauen und Perspektiven gegen Prekarisierung zu diskutieren. Natürlich werden die beiden zudem über den Stand der Dinge bei der No-G8-Mobilisierung berichten.

// Big in Japan? Filme und Diskussion zu Mayday und G8 // Sonntag 27.04. // 19.30 Uhr // New Yorck im Bethanien

Mehr Infos zum G8 in Japan: http://gipfelsoli.org/Home/Hokkaido_2008 // http://a.sanpal.co.jp/no-g8/

Big in Japan? Films and Discussion about Mayday and the G8
(mehr…)

Mayday und Globale präsentieren: Beamer raus zum Widerstand.

Videokundgebung am 23. April, 19.30 Uhr auf dem Boxhagener Platz in Friedrichshain.

Das Berliner Mayday-Bündnis veranstaltet zur Mobilisierung der diesjährigen Mayday-Parade am 1. Mai im Vorfeld ein Public-Screening in Zusammenarbeit mit dem Globale-Filmfestival. Neben Redebeiträgen gibt’s ausgewählte Videoclips zum prekären Alltag und dem organisierten Widerstand dagegen. Musikalisch begleitet wird die Show durch DJs der Hedonistischen Internationale.

Für Interessierte, die sich über den Mayday informieren oder bei der konkreten Vorbereitung mit helfen wollen, gibt es immer Mittwochs ab 17 Uhr das Mayday-Cafe im Zielona Gora, Grünberger Straße 73 in Friedrichshain (direkt am Boxhagener Platz). Und zwar mit Programm:
- 23.04.: Bastelworkshop zum Mayday und Vorbereitung der Videokundgebung
- 30.04.: Letzte Infos zum Mayday, Diskussion und Basteln von Demomaterial

Also: erst eifrig basteln, dann gediegen Filme schauen!

MediaSpree – oh nee!

Am Samstag fand der dritte Kiezspaziergang der Initiative MediaSpree versenken! statt. Bis zu 1000 Menschen nahmen daran teil, um gegen die Umstrukturierungspläne am Spreeufer in Friedrichshain und Kreuzberg zu demonstrieren. Ein Artikel dazu findet sich hier.

Schluss mit der hässlichen Stadtumstrukturierung – MediaSpree versenken! So oder so ähnlich werden es die meisten der Teilnehmenden gedacht haben und zogen so vom Boxhagener Platz zum autonomen Kulturzentrum Köpi. Auf dem langen Spaziergang wurde an verschiedenen Stellen halt gemacht, um die immer weiter um sich greifende Gentrifizierung zu thematisieren. (mehr…)

und weiter geht’s… Neuer Clip und Offenes Treffen

Den aufmerksamen Youtube-Beobachterinnen und Beobachtern ist es wahrscheinlich schon aufgefallen: Nachdem der erste Mayday-Kurzfilm bereits über 2000 Mal angesehen wurde, ist jetzt auch eine zweite Version im Netz zu finden. Viel Spass damit:

Am Dienstag, den 22.4.2008 um 19:30 findet im Versammlungsraum des Mehringhof (Gneisenaustr. 2a, Xberg) das nächste offene Treffen des Berliner Maydaybündnisses statt. Es sind alle eingeladen an der Vorbereitung der Parade und den Aktionen im Vorfeld teilzunehmen!

Klebt uns, tragt uns, lest uns, hängt uns auf!

Ist euch beim Spaziergang durch euren Kiez etwas aufgefallen? Nein, wir meinen nicht die Galerien und Szene-Bars die überall aus dem Boden sprießen und auch nicht das Ordnungsamt, dass gerade eure Hundeleine nachmisst. Denkt noch mal nach. Ja, genau! Die Maydayplakate! Schick, wa? Wie, ihr habt die noch nicht gesehen? Die sind nicht in eurer Strasse verklebt, hängen nicht in eurem Lieblingscafe und auch an eurem Arbeitsplatz fehlen sie noch? Das läßt sich ändern! Die Plakate und der Aufruf (deutsch, englisch) zur Maydayparade 2008 sind aus dem Druck und möchten verteilt, verklebt und aufgehangen werden. Ihr findet sie im Buchladen Schwarze Risse in Prenzlauer Berg und Kreuzberg, im Daneben in Friedrichshain und im Bethanien.

Mayday-Shirt 2008Passend zu den Plakaten gibt es nun auch Mayday-Shirts zu den unterschiedlichen Motiven: IchStreik / IchPause / IchStress. Außerdem verschiedene Mayday-Buttons, die gern nachgemacht werden dürfen.

Springer enteignen!

Enteignet SpringerHeute vor 40 Jahren wurde Rudi Dutschke in Berlin auf offener Straße mit den Worten „Du dreckiges Kommunistenschwein“ niedergeschossen. Mitgeschossen hatte – so die Meinung der vielen empörten Menschen, die abends zur Springerzentrale zogen – auch die BILD-Zeitung, deren Schlagzeile an diesem Tag „Rudi Dutschke – Staatsfeind Nr. 1″ lautete. Die Grundlinie der Springer-Medien hat sich seit dieser Zeit kaum geändert, wie ein Blick in die heutige Ausgabe der „Welt“ zeigt. Springers dauerdefizitäres Renommierblatt meldet pünktlich zum Jahrestag des Dutschke-Attentats „Linke Gewalt nimmt dramatisch zu“. (mehr…)

Ohren auf: Der Mayday-Mobilisierungs-Jingle ist da

Hier könnt ihr euch den aktuellen Jingle anhören, runterladen und zu Anlässen verschiedenster Art der Öffentlichkeit präsentieren:

und hier auch als Download (Rechtsklick, Ziel speichern unter…)

Mobilisierungs-Clip online!

Nach dem die Mayday-FreundInnen aus Spanien schon vorgelegt haben, möchten wir natürlich nicht mit leeren Händen da stehen. Damit es spannend bleibt, gibt es für den Anfang nur den ersten von insgesamt drei Clips:

In DVD-Qualität runterzuladen bei RAPIDSHARE

be.STREIK.berlin! Der Aufruf für 2008…

be.STREIK.berlin
*Organisiert das schöne Leben!*
english / svenska below

Streik bei der Bahn, bei der BVG, in den Kaufhäusern… Streiks bringen den Alltagstrott durcheinander. Dieses „ich spiel euer Spiel nicht mehr mit“ finden wir klasse, genau so wie ein klares „Nein“ zur richtigen Zeit ein Befreiungsschlag vom alltäglichen Stress sein kann. Nach Jahren des Verzichts und der Abwehrkämpfe werden hier endlich mal wieder Ansprüche gestellt. In den Kämpfen taucht die alte frage auf: Wie wollen wir leben und arbeiten, und wie ist der Reichtum in der Gesellschaft verteilt?
Wir wollen gar nicht drüber streiten ob soundsoviel Prozent mehr Gehalt gerechtfertigt sind oder nicht. Uns ist klar, dass hier was nicht stimmt: eben zu viel Scheiße für zu wenig Geld. Zu wenig Kuchen für alle… Aber wer kann überhaupt streiken? (mehr…)

MAYDAY, MAYDAY! Sarko und Angie die Show verderben!

mayday_karlspreis
Am ersten Mai wird Angela Merkel in der alten Kaiserstadt Aachen mit dem EU-Oscar ausgezeichnet, dem Internationalen Karlspreis. Nicolas Sarkozy wird ihr Festredner sein. Eine Laune des Kalenders will es, dass in diesem Jahr der Arbeiterkampftag mit dem christlichen Himmelfahrtstag zusammenfällt, dem Tag, an dem der Preis der Eurokratie in Aachen traditionell verliehen wird. (mehr…)