25.000 Menschen auf der „Wir zahlen nicht für Eure Krise“ Demonstration

Am internationalen Aktionstag gegen das G-20 Treffen in London demonstrierten allein in Berlin rund 25.000 Menschen unter dem Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise“. Das Mayday-Bündnis beteiligte sich am antikapitalistischen Block um deutlich zumachen, dass es notwendig ist, gegen die prekären Arbeits- und Lebensverhältnisse bunt und offen auf die Straße zu gehen. Denn der Kapitalismus ist eine permanente Krise für alle. Nicht nur wenn die Wirtschaft krank, sondern immer und tagtäglich. Sei es beim ständigen Hartz IV oder Ausländerbehörden Horror, in den Arbeitsverhältnissen in denen wir stecken, in der Uni oder sonst wo heißt es ständig: Ich krieg die Krise und das permanent. Aus dem Grund war es wichtig, dass soviele Menschen auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: „Die Krise heißt Kapitalismus“.

Hier ein Video zur Demonstration des Freundeskreises Videoclip.

Und hier ein paar Presselinks zur Demonstration am 28.03.:

Neues Deutschland

Junge Welt
The Guardian
Sueddeutsche Zeitung
TAZ
Financial Times Deutschland
Berliner Zeitung
Spiegel online
Tagesspiegel
Freitag