Archiv für Oktober 2009

Arbeitsfrühstück für Begleiter/innen: 31.10. | 11Uhr

Das nächste Arbeitsfrühstück für Begleiter/innen und Menschen, die es gerne werden möchten steht an. Und zwar am Samstag, den 31.10. um 11Uhr im Mieterladen Friedrichshain (Kreutzigerstr. 23). Bring wie gehabt was zum frühstücken mit, sag deinen Freundinnen und Freunden bescheid und komm vorbei. Mehr Informationen zum Frühstück und die Einladung zum selber verschicken, findest du hier: http://zahltagberlin.blogsport.de/.

-----------------------------------------------------------
31.10. | 11Uhr | Arbeitsfrühstück für Begleiter/innen
Mieterladen Friedrichshain (Kreutzigerstr. 23)
----------------------------------------------------------

Kontakt solidarisch-begleiten(at)riseup.net
Internet http://zahltagberlin.blogsport.de/

Prekäres Babylon: Boykott-Aufruf gerichtlich verboten

Im Sommer hatte die FAU zu einem Boykott gegen das Kino Babylon-Mitte aufgerufen, um so die Forderung nach einem Haustarifvetrag zu unterstreichen. Dieser Boykott-Aufruf wurde letzte Woche vom Arbeitsgericht verboten und sollte trotzdem weiterhin zu einem Boykott aufgerufen werden, könnten ab jetzt Ordnungsgelder gegen die FAU verhängt werden. Auf dem Internet-Blog, der über die Situation des Arbeitskampfes berichtet, schreibt die FAU, dass sie absofort nicht mehr zum Boykott aufruft und die Unterstützer/innen bittet sie, Aufrufe u.ä. nicht mehr zu verteilen.

Weiterer Artikel: TAZ

Prekäre Reinigungskräfte im Warnstreik

Nächste Woche wird sich entscheiden, ob in der Reinigungsbranche gestreikt wird. Diese Woche fanden jedoch schon einige Warnstreiks statt. Die Kolleg/innen kämpfen für eine Gehaltserhöhung um 8,7% sowie um eine Angleichung der Löhne in der Branche zwischen Ost und West. Die Gewerkschaft IG BAU setzt sich dabei auch für die Angestellten der Branche ein und möchte einen gemeinsamen Tarifvertrag aushandeln. Gestern hielten rund 150 Reinigungskräfte im Frankfurter Flughafen einen Warnstreik ab und konnte teilweise den Ablauf beeinträchtigen. In der TAZ stand am Donnerstag schon ein Artikel zur Auseinandersetzung der Branche. Les selbst:


Reinigungskräfte lassen Schmutz liegen
ARBEITSBEDINGUNGEN Zum zweiten Mal in dieser Woche treten GebäudereinigerInnen in den Warnstreik

Klar, dass der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am „Welttag für menschenwürdige Arbeit“ demonstrieren muss: Zu der Kundgebung vor dem Bundesaußen- und dem Bundesarbeitsministerium und anschließender Demonstration zum Brandenburger Tor kamen am Mittwochnachmittag einige hundert Menschen. Mittendrin befand sich eine Gruppe von knapp 100 Menschen, die Streikwesten über ihren blauen Kitteln trugen. Die Berliner GebäudereinigerInnen waren eigens in den Warnstreik getreten, um an der Aktion teilzunehmen.

Es war schon ihr zweiter Arbeitskampf in dieser Woche. Am 5. Oktober beteiligten sich die in der IG Bauen, Agar, Umwelt (IG BAU) organisierten Reinigungskräfte an einem bundesweiten Warnstreik. An diesem Tag hatte eine bundesweite Urabstimmung begonnen, denn die Tarifverhandlungen sind gescheitert. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 850.000 Beschäftigten in der Reinigungsbranche eine Gehaltserhöhung von 8,7 Prozent sowie einen Stufenplan der Ost- auf das Niveau der Westlöhne. (mehr…)

Kundgebung: „Emmelys gibt es überall“ | 10.10. | 14Uhr | Rosa-Luxemburg Platz

Im Rahmen eines gemeinsamen Aktionstages in Augsburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Kassel, Köln, Ravensburg und München ruft das Kommitee „Solidarität mit Emmely“ am 10.10. ab 14Uhr zu einer Kundgebung und Kulturprogramm unter dem Motto „Emmely gibt es überall!“ am Rosa-Luxemburg Platz auf. Um ihre Solidarität mit den kämpfenden Beschäftigten des Kino’s Babylon-Mitte zu zeigen, wurde von den Veranstalter/innen dieser Ort bewusst gewählt.

Im Aufruf zur Kundgebung heißt es:

Der Kampf von Emmely gegen Kaiser´s wird im nächsten Jahr vom Bundesarbeitsgericht verhandelt. Angesichts der Situation bei Kaiser´s erinnern wir daran, dass Emmely sich mit anderen für ihre Arbeitsbedingungen organisiert gewehrt hat und deswegen gefeuert wurde. Zum Glück gibt es auch woanders Beschäftigte, die sich wehren: Die Belegschaft des Berliner Programmkinos „Babylon Mitte“ steht seit Monaten im Konflikt mit ihrer Geschäftsführung. Es geht um miese Arbeitsbedingungen, Rausschmisse und niedrige Löhne. […]

Die Beschäftigten des Babylon brauchen unsere Solidarität. Das Komitee „Solidarität mit Emmely“ hat daher die lang geplante Berliner nach-der-Wahl-geht-der-Widerstand-richtig-los-Kundgebung im Rahmen eines Aktionstages verschiedener Städte am 10.10.2009 zum Babylon verlegt. Wir wollen mit dieser Kundgebung unsere Solidarität mit den Kämpfen aller, die sich gegen Ausbeutung und Herrschaft wehren, ausdrücken.


10.10. | 14:00Uhr | Kundgebung: „Emmelys gibt es überall“
Rosa-Luxemburg Platz