Archiv der Kategorie 'Termine'

Buchvorstellung und Diskussion: Zahltag. Zwang und Widerstand: Erwerbslose in Hartz IV.

Aktion Zahltag – Beginn einer neuen Erwerbslosenselbstorganisierung? Mit der Berliner Initiative „KeineR muss allein zum Amt“, Anne Seek, Erwerbslosentreff in der Lunte, Holger Marcks FAU, Peter Nowak ,Herausgeber des Buches Zahltag. Nach dem Ende der Montagsdemonstrationen vor 5 Jahren schien die Erwerbslosenbewegung im Tiefschlaf zu liegen. Doch seit einiger Zeit finden in zahlreichen Städten Zahltagaktionen und auch die Aktion »Niemand muss allein zum Amt« unter Erwerbslosen viel Zustimmung. Von Köln und Oldenburg aus haben sich die Aktionen nach Berlin, Bonn, das Rhein-Main-Gebiet ausgebreitet. Denn damit konnten Erwerbslose zumindest teilweise ihre Angst im Jobcenter überwinden und ihre eigene Situation verbessern.

Am Roten Abend werden AktivistInnen der Berliner Initiative „KeineR muss allein zum Amt“ über ihre Erfahrungen berichten.

Nowak, Peter (2009): Zahltag. Zwang und Widerstand: Erwerbslose in Hartz IV.
(Link zum Verlag hier)

07.10. | 20:00Uhr | Roter Abend: Zahltag. Zwang und Widerstand: Erwerbslose in Hartz IV.
Zilona Gora (Grünbergerstr.73)

Veranstaltungsbericht: „Zahltag – Beginn neuer Erwersblosenproteste?“

Veranstaltung: Arbeitskampf auf eigene Faust 03.-04.10.

Arbeitskampf auf eigene Faust – 40 Jahre „Septemberstreiks“

Betriebskämpfe, Gewerkschaften, spontane Streiks

Wenn die Profite einbrechen, bekommen das zuerst die Beschäftigten zu spüren. In der Wirtschaftskrise sehen sich die Konzerne gezwungen, ihre Stellung auf dem Weltmarkt zu behaupten und auszubauen – auf Kosten der Belegschaften. Nicht nur in der Bundesrepublik, sondern rund um den Globus verschärfen sich die Angriffe auf den Lohn, die Arbeitsbedingungen und die sozialen Sicherungssysteme. Zugleich wächst das Heer der Erwerbslosen und schürt die Angst vor dem sozialen Abstieg – Rausschmiss, Arbeitsamt, Hartz IV.

Zur Wut auf die Selbstherrlichkeit der Konzernchefs und -manager gesellt sich in vielen Belegschaften deshalb die Furcht vor der Vernichtung von Arbeitsplätzen oder des gesamten Standortes. Die KollegInnen hoffen, dass ihre Gewerkschaft das Schlimmste abwenden kann. (mehr…)

Buchvorstellung und Diskussion: Contra Continental – Die Geschichte eines erfolgreichen Arbeitskampfes

Die Beschäftigten des mexikanischen Reifenwerkes Euzkadi haben mehr als 3 Jahre gegen die Schließungspläne des deutschen Mutterkonzerns Continental gestreikt. Es war der längste Arbeitskampf gegen einen deutschen Konzern. Lars Stubbe hat als Mitherausgeber des im ISP-Verlag erschienenen Buches „Contra Continental“ mit dafür gesorgt, dass dieser Arbeitskampf nicht in Vergessenheit gerät. Am Roten Abend wird er über Ursachen und Verlauf des Streiks berichten.

Die völlige Ignoranz der DGB-Gewerkschaftsführungen gegenüber den Streikenden wird ebenso Thema sein, wie die Arbeit der Initiativen, die den Streik in Deutschland bekannt machten. Darüber hinaus wird ein 30-minütiger Dokumentarfilm von Michael Enger zur nach dem Streik gegründeten Kooperative Tradoc gezeigt. Gemeinsam soll dann diskutiert werden, ob eine offensive Arbeitskampfstrategie wie sie die Beschäftigten von Continental, aber auch des Industriewerkes Bellinzona in der Schweiz oder der Maschinenfabrik INNSE in Mailand praktizierten in Zeiten von Krise, Lohnkürzungen und Fabrikschließungen nicht exemplarisch sein könnte. (mehr…)

Einladung zum Schulungsworkshop: Solidarisches Begleiten im Jobcenter


(mehr…)

Verrrrrranstaltungen

Der neue Verrrrranstaltungsflyer ist fertig! Ihr findet ihn hier als komplett Ansicht und als PDF-Datei zum Downloaden. Ansonsten stehen natürlich alle Veranstltungen auch in der Termin-Rubrick, wo ihr auch zusätzliche Termine vom Mayday-Bündnis Berlin findet.

Wir möchten auch explizit auf folgende, unten stehende, Veranstaltung hinweisen. Leider war unser Verrrrranstaltungsflyer schon im Druck, sodass sie nicht auf ihn erwähnt wird. Aktuelle Termine findet ihr immer hier.

Die FilmemacherInnen von Kanal B laden anlässlich der Kündigung von Emmely bei Kaiser’s ein:

Ende der Vertretung – Emmely und der Streik im Einzelhandel
kanalB nr_34 / ein Film von Bärbel Schönafinger in Zusammenarbeit mit
Samira Fansa / 56min, BRD 2009

am 5. April 2009 um 13:45 Uhr
im Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22
Eintritt: freiwillige Spende
Photographieren und Filmen sind während der Veranstaltung untersagt.

Es diskutieren mit dem Publikum:

Emmely, Karen (Streikende)
Susanne (Betriebsrätin) (angefragt)
Samira Fansa (Aktivistin)
Bärbel Schönafinger (Filmemacherin)

Moderation: Archibald Kuhnke

Weitere Termine findet ihr hier.

2. Offene Bündnis Treffen

2. offenes Bündnistreffen am 17.02.2009

Hallo, das nächste Mayday-Bündnistreffen steht am 17.02. um 19:30Uhr in der K9 (Kinzingstr.9/ U-Bhf Samariterstr.) an und es gibt viel zutun. Kommt doch einfach vorbei! (mehr…)

Der Investor kommt! Ihr auch?

investorAm Samstag, den 26.04. von 15 – 17 Uhr und am Sonntag, den 27.04. von 10 – 12.30 Uhr werden im Haus Eisenbahnstraße 48 einige derzeit vermietete Wohnungen von InvestorInnen besichtigt. Hintergrund ist, dass Mietwohnungen des Hauses in Eigentumswohnungen umgewandelt werden sollen. Die Rendite lockt und bedeutet die Kündigung von zum Teil langjährigen MieterInnen. Wir kommen auch! (mehr…)

Big in Japan: Mayday in Tokyo und darüber hinaus

(English version below)
„We live. Therefore we resist.“ So steht es im Aufruf zu den Mayday-Paraden, die dieses Jahr in Japan stattfinden werden. Mit Paraden in fünf verschiedenen japanischen Städten wird sich auf den Protest gegen den G8-Gipfel 2008 in Hokkaido eingestimmt. Im Vorfeld und während des 1. Mais sind zwei AktivistInnen der Freeter Union, einer linken Gewerkschaft, in Berlin zu Gast. Wir wollen die Gelegenheit nutzen und in gemütlicher Atmosphäre Filme über die Paraden der letzten Jahre in Japan schauen und Perspektiven gegen Prekarisierung zu diskutieren. Natürlich werden die beiden zudem über den Stand der Dinge bei der No-G8-Mobilisierung berichten.

// Big in Japan? Filme und Diskussion zu Mayday und G8 // Sonntag 27.04. // 19.30 Uhr // New Yorck im Bethanien

Mehr Infos zum G8 in Japan: http://gipfelsoli.org/Home/Hokkaido_2008 // http://a.sanpal.co.jp/no-g8/

Big in Japan? Films and Discussion about Mayday and the G8
(mehr…)

MAYDAY, MAYDAY! Sarko und Angie die Show verderben!

mayday_karlspreis
Am ersten Mai wird Angela Merkel in der alten Kaiserstadt Aachen mit dem EU-Oscar ausgezeichnet, dem Internationalen Karlspreis. Nicolas Sarkozy wird ihr Festredner sein. Eine Laune des Kalenders will es, dass in diesem Jahr der Arbeiterkampftag mit dem christlichen Himmelfahrtstag zusammenfällt, dem Tag, an dem der Preis der Eurokratie in Aachen traditionell verliehen wird. (mehr…)

Neue Klassenkämpfe? Workshop und Buchvorstellung

Es geht auch ohne den DGB – Buchvorstellung und Diskussion
8.2.08, 19.30 Uhr, BAIZ, Christenstr. 1

Der Historiker Peter Birke wird sein kürzlich im Campus-Verlag erschienenes Buch „Wilde Streiks im Wirtschaftswunder – Arbeitskämpfe, Gewerkschaften und soziale Bewegungen in der Bundesrepublik und Dänemark“ vor- und zur Diskussion stellen. Dabei soll es auch um die Frage gehen, welche Bedeutung wilde Streiks heute angesichts der Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse und des teilweisen Bedeutungsverlust des DGB heute haben und wie eine außerparlamentarische Linke darauf reagieren kann.
Die Veranstaltung und der Workshop am Tag drauf werden von den Internationalen KommunistInnen und der Gruppe Soziale Kämpfe im Rahmen der vom Euro-Mayday-Bündnis organisierten Veranstaltungsreihe „Prekarität – Solidarität – Widerstand“ vorbereitet.

Workshop zu: Betriebliche Bewegungen und Perspektiven antikapitalistischer Intervention
9.2.08, 14.30 bis 19 Uhr, Haus der Demokratie

Die Fragmentierung der ArbeiterInnenklasse in eine Vielzahl von (Lohn)Arbeitsverhältnissen hat nicht zu einem Verschwinden des Klassenkampfes geführt. Im neoliberalen Kapitalismus hat das Kapital den sozialstaatlichen Klassenkompromiss einseitig aufgekündigt. Prekarisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen, verstärkte Konkurrenz und eine Individualisierung der Konflikte erschweren die Entstehung von Widerstand und Gegenmacht. (mehr…)

Veranstaltung: „Prekär arbeiten und leben: Chance oder Schicksal?“

Unter Termine sind einige neue Veranstaltungen hinzu gekommen. Aktuellster Zuwachs: Eine Diskussionsveranstaltung am 22. April im KATO u.a. mit Holm Friebe, Mitautor des Buches „Wir nennen es Arbeit“ und Anne Allex von der Kampagne gegen Zwangsumzüge.
kato_2

Veranstaltungen

Maydaybündnis bereitet sich auf G8 in Rostock vor
23.Mai | 18:00 | Zielona Gora (Friedrichshain)

Wir basteln und bereiten uns auf die Großdemonstration am 02.06. in Rostock vor um den Protest gegen prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse fortzusetzen. Wenn du auch Lust und Laune hast mit zumachen und/oder dich über G8 zu informieren oder falls du einfach Lust hast, dich mit netten Leuten zu treffen, komm doch vorbei.

Euromärsche stranden in Berlin
30.Mai | Zeit und genauer Ort demnächst

Die Euromarschbewegung der Erwerbslosen und prekär Beschäftigten und Lebendend macht Zwischenstopp auf ihren Weg nach Heiligendamm in Berlin. Wir begrüßen sie rechtherzlichst in der schönen Stadt an der Spree…

Mayday prekarisiert Rostocker Großdemo
02.Juni | 12:00 | Rostock Hauptbahnhof/Platz der Freundschaft

Wir treffen uns mit unseren FreundInnen aus vielen europäischen Städten der Mayday-Bewegung auf der Großdemo in Rostock um unseren Protest gegen die weltweiten unsicheren Arbeits- und Lebensverhältnisse und gegen den G8-Gipfel zum Ausdruck zu bringen. Zusammen mit den Superhelden und den Überflüssigen geben wir uns ein buntes Stelldichein. Komm mit und schließ dich uns an…
Mehr Infos zur Demo und Anreise findet ihr hier

Bereits stattgefunden:

Politik der Entprekarisierung – Veranstaltung am 21. März 2007
21.März | 18:30 | Humboldt Universität (Audimax)

Was ist Prekarität? Handelt es sich dabei tatsächlich um eine zu-
nehmende gesellschaftliche Spaltung? Inwiefern ist Prekarität schon
immer Bestandteil des Lebens in kapitalistischen Gesellschaften?
Diskussion mit Efthimia Panagiotidis (Kanak Attak, Euromayday
HH) und Klaus Dörre (Arbeitssoziologe, Uni Jena) über die
Entwicklungen der Prekarisierungsdebatte und Möglichkeiten einer
‚Politik der Entprekarisierung’.

Veranstaltet und moderiert von Für eine linke Strömung (FelS)

Vom Tellerwäscher zum Revolutionär
06.April | 20:00 | FAU-Lokal (Straßburger Str. 38, U2 Senefelderplatz)

Die Arbeit in der Gastronomie gilt als Schwerstarbeit und liegt
typischerweise im Niedriglohnsektor. Ungeheure Flexibilität, Nacht- bzw.
Schichtarbeit, endlose Überstunden, Urlaubssperren, saisonal bedingte
Schwankungen, Überbelastung, Leistungsdruck und Konkurrenzdenken statt
Solidarität unter den Kollegen sind hier eher die Regel als die Ausnahme.
Die Veranstaltung soll anhand von Erfahrungen Perspektiven einer aktiven,
syndikalistischen Gegenwehr erörtern und dazu einladen, den Grundstein
einer gemeinsamen Organisierung zu legen.

Organisiert von der Veranstaltungs-Ag der FAU
Berlin

Betriebe in Arbeiterhand III: Café Libertad
13.April | 20:00 | FAU-Lokal (Straßburger Str. 38, U2 Senefelderplatz)

Diskussion: „Betriebe in Arbeiterhand III: Café Libertad“
In unserer kleinen Reihe zu selbstverwalteten Betrieben stellt sich der
kollektivistische Kaffeevertrieb „Café Libertad“ aus Hamburg vor.

Organisiert von der Veranstaltungs-Ag der FAU
Berlin

Workshop: „Wege zu einer menschenwürdigen Pflege“
20.April | 20:00 | FAU-Lokal (Straßburger Str. 38, U2 Senefelderplatz)

Während die Arbeitsbedingungen in der Pflege von Leistungskürzungen und
Personalabbau geprägt sind, spielen das Wissen und die Erfahrung der
Pflegekräfte bei der Diskussion um Personalzahlen und die Bezahlung
medizinischer Leistungen kaum eine Rolle. Wir wollen nach Strategien
suchen, der Stimme der Berufstätigen in der Pflege im Kampf um eine
menschenwürdige Pflege mehr Gehör zu verschaffen.

Organisiert von der Veranstaltungs-Ag der FAU
Berlin

Veranstaltungen im Rahmen des Berliner Sozialforums vom 21.-22. April 2007:

Euromarsch – Euromayday. Gemeinsam gegen Armut und prekäre
Beschäftigungsverhältnisse?

21.April | 16:00 | Rütlischule/Manege (Rütlistrasse, Berlin-Neukölln)

Seit den 90er Jahren protestieren soziale Initiativen in vielen europäischen
Ländern gehen prekäre Arbeits- und Lebensver-hältnisse. Sie haben sich in
der Euromarschbewegung lose zusammengeschlossen. Jüngeren Datums ist
Euro-Mayday-Bewegung, die ebenfalls den Begriff Prekarisierung zum Aus-
gangspunkt ihres Widerstandes genommen hat. In diesem Jahr werden beide
Bewegung in Berlin präsent sein, der Euro-Mayday am 1. Mai und ein Teil des
Euromarsches am 30. Mai auf dem Weg nach Heiligendamm. Auf dem Work
-shop sollen VertreterInnen beider Initiativen ihre Geschichte und den
politischen Kontext ihrer Arbeit erklären. Außerdem geht es um die Frage,
warum trotz des Verwendung der gleichen Begrifflichkeiten (Prekariat) die
Zusammenarbeit bisher gering war und ob und wie das zu verändern ist.

Organisiert von den Internationalen KommunistInnen

Mayday in Berlin – und jetzt?
22.April | 10:30 | Rütlischule/Manege (Rütlistrasse, Berlin-Neukölln)

Seit dem Startschuss 2001 in Mailand finden in zahlreichen europäischen
Städten Euromayday-Paraden statt. Im Vorfeld des zweiten Berliner Maydays
wollen wir uns mit den Workshop-TeilnehmerInnen über Idee, Anspruch und
Wirklichkeit des Projekts unterhalten und uns über die weiterführende Organi
-sierung und Vernetzung gegen prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse im
Rahmen des Maydays austauschen.

Organisiert von Für eine linke Strömung (FelS)

Prekär arbeiten und leben: Chance oder Schicksal. Individuell
akzeptieren – oder organisiert widerstehen?

22.April | 19:00 | KATO (U Schlesisches Tor)
Diskussionsveranstaltung im Vorfeld des Berliner Mayday 2007. Unter dem
Motto „Hol Dir Dein Leben zurück – Solidarität gegen Prekarität“ startet am
1. Mai 2007 in Berlin zum zweiten Mal der Mayday gegen prekäre Lebens-
und Arbeitsverhältnisse. Wir wollen am 22. April auf einer Mobilisierungs-
veranstaltung im Kato über die unterschiedlichen Formen diskutieren, unter
denen Menschen prekär arbeiten und leben und damit den mittlerweile arg
strapazierten Begriff auch auf seine Realitätstauglichkeit überprüfen. Mit
Holm Friebe (Autor des Buches „Wir nennen es Arbeit“), Anne Allex
(Kampagne gegen Zwangsumzügen), N.N. (von der Gruppe Respect, angefragt).
Veranstaltet vom Mayday-Vorbereitungsbündnis. Eintritt frei.

Prekarisierung und Migration
23.April | 19.30 | Allmende (Kottbusser Damm 26)

MigrantInnen, insbesondere Flüchtlinge sind auf eine spezifische
Weise von Prekarisierung betroffen. Als ein Aspekt
wird die Prekarisierung in den Herkunftsländern als Fluchtur-
sache thematisiert, außerdem soll das Verhältnis von Flucht, Arbeits-
migration und Prekarisierung diskutiert werden..
Eine Veranstaltung der Flüchtlingsinitiative Brandenburg (FIB) und
Für eine linke Strömung (FelS)

Prekarisierung die alte Ficksau
26.April | 21:00 | Gelegenheiten e.V. (Weserstr. Ecke Elbestr.)

Heidi Hoh ist bei der Telearbeitsguerilla und kämpft gegen prekäre
Arbeits- und Lebensverhältnisse für einen sonnigen Lebensstil.
Dabei wollte sie eigentlich nur Wellenreiten, aber da ist leider dieser
Zwang, so verdammt viel arbeiten zu müssen und effizient zu sein.
Ein Abend mit einem Hörspiel von René Pollesch, danach
Diskussionen, Drinks, gute Musik und Visualisierungen.

Wir Basteln wildes Zeug für den Mayday
28.April | 11:00 | K9 (Kinzigstrasse 9/Friedrichshain)

Alle Bastelwütigen sind herzlich eingeladen, allerhand tolles Zubehör für die Mayday-Parade herzustellen. Material und alles was dazu gehört ist vorhanden,
was noch fehlt bist du und alle deine FreundInnen!

Videokundgebung gegen Prekarisierung für den Mayday
29.April | 20:00 | Warschauer Brücke am Friedrichshainer Ende

Mit Kurzfilmen zum Thema unsichere Arbeits- und Lebensverhältnisse
und die Kämpfe dagegen.

Offenes Mayday-Treffen
07.Mai | 19:00 | Haus der Demokratie

Euch hat der Mayday gefallen? Aber ihr hättet einiges anders gemacht? Ihr wollt
wissen, wie es weitergeht? Dann kommt zum offenen Mayday-Nachtreffen!

Ein-Euro-Marsch durch Neukölln
30.Mai | 10:00 | Stadteilladen Lunte (Weisestr. 53/Neukölln)

Roter Abend der Internationalen KommunistInnen:
Existenzgeld und Grundeinkommen – Utopie oder Richtungsforderung?

02.Mai | 20:00 | Zielona Gora (Grünbergerstraße 73)

Harald Rein, Mitarbeiter des Arbeitslosenzentrums Frankfurt/Main wird das
Existenzgeld-Konzept der Erwerbsloseninitiativen vorstellen. Max Henninger
(unter anderem Autor der Monatszeitung analyse und kritik) wird sich kritisch
mit der aktuellen Debatte um das Existenzgeld und das bedingungslose Grund-
einkommen befassen Die Veranstaltung steht im Kontext des diesjährigen Euromayday-
Prozesses.

Öffentliches Blockade Training
19.Mai | 14:00 | Görlitzer Park

Die Gruppe FelS (Für eine linke Strömung) lädt ein zum „Perfomance-Blockade Training Block G8 2007!
Damit der Protest gegen den G8-Gipfel nicht nur symbolisch bleibt, soll sich aktiv in den Weg gestellt werden. Unter dem Motto „Bewegen. Blockieren. Bleiben.“ soll mit vielen anderen die Zufahrten zum Tagungsort Heiligendamm blockiert und dem Tross von DiplomatInnen, ÜbersetzerInnen und Versorgungsfahrzeugen in den Weg gestellt werden. Ziel ist es die Zufahrtstrassen nicht freiwillig wieder zuverlassen. Der Gipfel soll real und effektiv blockiert werden. Denn: Wir sind gekommen um zu bleiben. Blockaden funktionieren allerdings nicht von alleine. Sie benötigen Training und Übung. Deswegen kommt vorbei.

Veranstaltet von FelS (Für eine linke Strömung)